Forza TuS Board

Herzlich Willkommen im Diskussionsforum über den Regionalligisten TuS Koblenz.
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  Login  

Teilen | 
 

 JHV: TuS Koblenz schließt mit dickem Minus ab

Nach unten 
AutorNachricht
TuS-Thomas
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 3014
Anmeldedatum : 01.11.13
Alter : 37
Ort : Koblenz

BeitragThema: JHV: TuS Koblenz schließt mit dickem Minus ab   Fr 1 Dez 2017 - 12:09

Zitat :
TuS Koblenz schließt mit dickem Minus ab

Fußball. Das Präsidium des Regionalligisten TuS Koblenz ist wieder komplett. Bei der Mitgliederversammlung wurde der Gastronom Remo Rashica als Präsidiumsmitglied für die Jugend gewählt. Das Amt hatte bis vor einem halben Jahr der heutige TuS-Präsident Arnd Gelhard inne. Gelhard stellte klar, dass trotz des Schuldenerlasses von Hauptgläubiger Frank Linnig, der auf die Rückzahlung von rund 80 Prozent seiner Darlehen (insgesamt 930 000 Euro) verzichtet, die finanzielle Lage der TuS nach wie vor prekär ist: „Wir haben zwar weniger Schulden, aber nicht mehr Geld.“ Das abgelaufene Geschäftsjahr 2016/17 schloss die TuS mit einem Fehlbetrag von 273 000 Euro ab. Bericht folgt

RZ Koblenz und Region vom Freitag, 1. Dezember 2017, Seite 13.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.forza-tus.de
TuS-Thomas
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 3014
Anmeldedatum : 01.11.13
Alter : 37
Ort : Koblenz

BeitragThema: Re: JHV: TuS Koblenz schließt mit dickem Minus ab   Sa 2 Dez 2017 - 7:06

Zitat :
Wie lange kann die TuS sich noch Profis leisten?
Mitgliederversammlung Gelhard und Feldkirchen zeichnen düsteres Bild

Lahnstein. Die sportliche Situation der vom Abstieg bedrohten Regionalligafußballer von TuS Koblenz spielte nur eine Nebenrolle bei der Mitgliederversammlung des Traditionsvereins. „Vielleicht platzt der Knoten ja in der Rückrunde“, gab TuS-Präsident Arnd Gelhard der komplett inklusive Trainerteam erschienenen Mannschaft mit auf den Weg, „und der Pokal ist auch noch drin.“

Eigentlich ging es dem TuS-Vorstand und den 100 anwesenden Mitgliedern im Lahnsteiner Wyndham Garden-Hotel wie meistens in erster Linie ums Geld. Gelhard und seine Mitstreiter verwiesen erneut voller Dankbarkeit auf die Großzügigkeit ihres ehemaligen Vorstandskollegen und Hauptgläubigers der TuS, Frank Linnig. Der hatte vor wenigen Tagen auf einen Großteil des ihm zustehenden Geldes verzichtet; von zwei Darlehen über 795 000 und 135 000 Euro will er nur rund 30 Prozent, 280 000 Euro, zurückhaben, und das auch nicht zeitnah (die RZ berichtete). Linnig war nicht bei der Versammlung und hörte deshalb auch den herzlichen Beifall nicht, den ihm die Mitglieder spendeten.
Gelhard machte indes deutlich, dass der Verein mit Linnigs Schuldenverzicht längst nicht aller Sorgen ledig ist: „Wir haben deshalb nicht einen Cent mehr auf dem Konto“, sagte der TuS-Präsident, „im Gegenteil: Unser Konto ist leer.“

Dirk Feldhausen, der „Finanzminister“ der TuS, belegte diese Aussage mit Zahlen. Die TuS schloss das Geschäftsjahr 2016/2017 zum 30. Juni mit einem Fehlbetrag von 273 000 Euro ab und reduzierte in der Folge die Personalkosten für Mannschaft, Trainerteam und weitere Angestellte um rund 15 Prozent oder 186 000 Euro auf 1,02 Millionen Euro. Trotzdem musste sich Gelhard bei einigen entschuldigen, die „ihr Geld nicht pünktlich bekamen“. Die Lage bleibt prekär; „wenn sich die Situation nicht ändert, werden wir Konsequenzen ziehen müssen“, sagte Feldhausen. Denn neben den Linnig-Schulden hat die TuS weitere Verbindlichkeiten im sechsstelligen Euro-Bereich, die kurzfristig zu bedienen sind: „Das müssen wir zahlen, sonst geht's nicht weiter“, orakelte Feldhausen.

Diesmal scheint es also wirklich ernst zu sein: Wenn sich die viel umworbenen potenziellen Sponsoren der TuS nach der Einigung mit Linnig weiterhin mit finanzieller Unterstützung zurückhalten, dann droht tatsächlich das Ende des Profifußballs beim Traditionsverein. „Die Region muss nun zeigen, ob sie Fußball will, wie wir ihn betreiben, oder nicht“, brachte Gelhard die Misere auf den Punkt. Mit dem Linnigschen Schuldenverzicht sei vom Verein „ein deutliches Signal“ ausgegangen, hoffte der Präsident. Allerdings haben die guten Nachrichten von der Schuldenfront bisher keine spürbaren Reaktionen gezeitigt: „Noch ist keiner mit einem Koffer voll Geld aufgetaucht“, sagte Vorstandsmitglied Hannes van Heesch.

Als Vorbild für potenzielle Gönner nannte Dirk Feldhausen den Trikotsponsor Möbel-Billi sowie die Bitburger Brauerei, die beide ihr Engagement bereits für die kommende Saison verlängert haben: „Beide machen das nicht als Hobby“, stellte Feldhausen klar, „die Unternehmen wollen und sehen einen Mehrwert für ihr Investment.“

Pit Arndt, dessen Sohn Jordi zwar zum Kader der Regionalligamannschaft gehört, bisher aber kaum Einsätze verzeichnen konnte, stellte in der anschließenden Diskussion provokante Fragen: Solle man nicht, um Geld zu sparen, die Jugendabteilung abschaffen? „Wir setzen ja eh nur auf fremde Spieler und bilden unsere für andere Vereine aus“, fasste Arndt seine Eindrücke zusammen. Der Widerspruch kam prompt mit dem Hinweis auf die „gesellschaftliche Verantwortung“ des Klubs. Feldhausen stellte zudem klar: „Wir haben manche talentierten Spieler, die den Aufwand für die Regionalliga scheuen und nicht unter Profibedingungen trainieren wollen.“ Trainer Petrik Sander verlangt von seinen Schützlingen nun mal, mehrmals am Tag zu trainieren, das passt nicht in den Lebensplan vieler junger Menschen. „Das ist eine Grundsatzentscheidung“, sagte Feldhausen. „Wollen wir uns das weiter leisten, unter Profibedingungen zu spielen?“

An der Jugendabteilung, soviel steht fest, wird also nicht gerüttelt. Nach fünfmonatiger Vakanz ist nun auch die Vorstandsposition für die Nachwuchsarbeit wieder besetzt. Der Koblenzer Gastronom Remo Rashica, dessen Sohn für die TuS-Jugend kickt, war auf Anfrage schnell bereit, das Amt zu übernehmen, das vor ihm der jetzige TuS-Präsident Arnd Gelhard innehatte. „Ich bin einer, der mit Herzblut an die Sache rangeht“, versprach Rashica – und bediente damit beste TuS-Tradition.

RZ Koblenz und Region vom Samstag, 2. Dezember 2017, Seite 28.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.forza-tus.de
TuS-Thomas
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 3014
Anmeldedatum : 01.11.13
Alter : 37
Ort : Koblenz

BeitragThema: Re: JHV: TuS Koblenz schließt mit dickem Minus ab   Sa 2 Dez 2017 - 7:16

Zitat :
Mehr als eine schwarze Null

Noch sind nicht alle Posten abgerechnet, was das DFB-Pokalspiel der TuS Koblenz im August gegen Dynamo Dresden angeht. Fest steht aber, dass dem Verein beim „Heimspiel“ in Zwickau knapp 100.000 Euro an Kosten entstanden sind. Da die Stadt Koblenz 50.000 Euro für die Stadionmiete zuschoss, blieb der TuS durch die Zuschauereinnahmen (6328 Besucher waren gekommen) „ein bisschen mehr als eine schwarze Null“, wie es Präsidiumsmitglied Dirk Feldhausen formuliert.

„Das war nicht das, was wir nach dem Sieg im Rheinlandpokal erwartet hatten.“ Immerhin hat die TuS Koblenz in dieser Saison noch die Chance, einen erneuten Anlauf aufs große Geld zu nehmen.

Quelle: Rhein-Zeitung
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.forza-tus.de
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: JHV: TuS Koblenz schließt mit dickem Minus ab   

Nach oben Nach unten
 
JHV: TuS Koblenz schließt mit dickem Minus ab
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Forza TuS Board :: TuS Koblenz :: Presseschau-
Gehe zu: