Forza TuS Board

Herzlich Willkommen im Diskussionsforum über den Oberligisten TuS Koblenz.
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  Login  

Teilen | 
 

 Amodou Abdullei: Jeden Tag hart für seinen Traum arbeiten

Nach unten 
AutorNachricht
TuS-Thomas
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 3100
Anmeldedatum : 01.11.13
Alter : 37
Ort : Koblenz

BeitragThema: Amodou Abdullei: Jeden Tag hart für seinen Traum arbeiten   Fr 21 Sep 2018 - 10:32

Zitat :
Amodou Abdullei: Jeden Tag hart für seinen Traum arbeiten

Portrait Stürmer der TuS Koblenz gründete in seiner nigerianischen Heimat eine Fußball-Akademie – „Talent alleine reicht nicht aus“

Koblenz. „Disziplin ist im Fußball ganz wichtig. Ohne geht es nicht.“ Wenn Amodou Abdullei spricht, dann eher leise. Und doch verleiht er seinen Worten Nachdruck. Der Stürmer des Fußball-Oberligisten TuS Koblenz hat vor knapp zwei Jahren in seiner nigerianischen Heimat eine Akademie gegründet. Dort werden einheimische Talente nicht nur fußballerisch gefördert, sondern sie genießen gleichzeitig auch eine schulische Ausbildung.

Abdulleis Handy liegt griffbereit neben ihm. Er wartet auf einen Rückruf, will wissen, wie es mit seiner Fußballakademie vorangeht. „Das Projekt liegt mir sehr am Herzen“, betont der 30-Jährige. Da er aufgrund der Entfernung nur selten vor Ort sein kann, muss das Handy zum Informationsaustausch herhalten. „Das funktioniert zwar soweit ganz gut, kann aber natürlich kein Dauerzustand sein“, weiß Abdullei. Deshalb träumt er davon, die Zentrale mittelfristig nach Europa zu verlegen. Am liebsten nach Deutschland. Abdullei: „Eine internationale Akademie wäre natürlich ein Traum. Doch noch befinden wir uns ganz am Anfang, wir müssen Schritt für Schritt denken. Vielleicht ergibt sich ja auch eine Kooperation mit der TuS Koblenz.“

Dorthin ist Abdullei in der Sommerpause gewechselt. Mit aktuell vier Treffern ist er bester Koblenzer Torschütze. Am Sonntag (15 Uhr) geht es für ihn und seine Teamkollegen zum SV Eintracht Trier. „Ein besonderes Spiel“, sagt Abdullei. Klar, wegen der Rivalität zwischen beiden Vereinen. Aber auch aus einem anderen Grund. Denn vor 13 Jahren spielte der Nigerianer noch für den Gegner, das A-Juniorenjahr bei der Eintracht war seine erste Station in Deutschland. „Der Schritt von Nigeria nach Deutschland ist nicht einfach gewesen, es war eine große Umstellung für mich. Doch inzwischen fühle ich mich hier heimisch. Der deutsche Fußball hat mir sehr viel gegeben“, sagt Abdullei.

Vor allem habe er gelernt, dass Talent allein nicht ausreicht. „Um Erfolg zu haben, braucht es mehr als Talent“, betont er. Und dann fällt dieses eine Wort, das Abdullei so häufig und gerne benutzt: Disziplin. „Ohne Disziplin kommst du im Fußball nicht weit“, bekräftigt er. Doch genau hier sieht Abdullei das Problem: „In Afrika fehlt es uns einfach an Disziplin. Viele machen zu wenig aus ihrem Talent, weil sie nicht bereit sind, professionell zu leben. Es ist eine Frage der Mentalität.“ Deshalb gelten in seiner Fußballschule auch klare Regeln. Wer sie nicht befolgt, hat bei ihm keine Chance.

Talentförderungen in sogenannten Nachwuchsleistungszentren, wie sie im deutschen Profifußball üblich sind, würde Abdullei am liebsten auch in Afrika sehen. „Mir gefällt es wirklich sehr gut, wie die jungen Spieler hier ausgebildet werden. Das ganze System ist vorbildlich“, lobt Abdullei. „Ich würde mir wünschen, dass wir so etwas auch bei uns hinbekommen.“ Zwar seien Fußballschulen in seiner Heimat längst keine Seltenheit mehr, so der Stürmer. „Doch es fehlt an nachhaltigen Strukturen“, bemängelt Abdullei. Dann stockt seine Stimme, er wirkt nachdenklich. „Es macht mich jedes Mal traurig, wenn ich sehe, wie viele junge Afrikaner noch immer auf sich allein gestellt sind. Ihnen möchte ich mit meiner Akademie helfen, sie treiben mich Tag für Tag an“, sagt Abdullei.

Sein Fokus liegt dabei nicht nur allein auf dem Fußballerischen. Die schulische Ausbildung der Nachwuchskicker sei ihm mindestens genauso wichtig, erklärt Abdullei. „Wir wollen den Jugendlichen Perspektiven aufzeigen und ihnen eine bessere Zukunft ermöglichen. Dazu gehört, dass sie zur Schule gehen. Dort lernen sie etwas für ihr weiteres Leben. Sie dürfen sich nicht nur auf Fußball konzentrieren, sondern müssen die Augen immer offen halten“, sagt Abdullei.

Er selbst geht mit gutem Beispiel voran und hat für die Zeit nach seiner aktiven Karriere bereits vorgesorgt. „Ich habe eine Tochter, da will ich mich nicht überraschen lassen und nach dem Fußball mit leeren Händen dastehen.“ Also hat er vor zwei Jahren ein Musiklabel namens ‚Skala Records‘ gegründet. „Es läuft ganz gut im Moment. Wir arbeiten zurzeit an einem Album, das nächstes Jahr erscheinen soll“, verrät Abdullei und ergänzt: „Ob nun im Fußball oder bei anderen Dingen: Wichtig ist, dass man jeden Tag hart für seinen Traum arbeitet.“ Dafür braucht es Fleiß – und noch mehr Disziplin. Dennis Smandzich

RZ Koblenz und Region vom Freitag, 21. September 2018, Seite 13.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.forza-tus.de
 
Amodou Abdullei: Jeden Tag hart für seinen Traum arbeiten
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Lithops - hart bis wieviel Grad?
» hart gezogen?
» Kaktus wird immer mehr braun
» Lophophora entsorgt
» 2013, jeden Tag neue Blüten im Gewächshaus, Juli

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Forza TuS Board :: TuS Koblenz :: Presseschau-
Gehe zu: