Forza TuS Board

Herzlich Willkommen im Diskussionsforum über den Oberligisten TuS Koblenz.
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  Login  

Teilen
 

 TuS kämpft ums Überleben – wieder mal

Nach unten 
AutorNachricht
TuS-Thomas
Admin
Admin
TuS-Thomas

Anzahl der Beiträge : 3188
Anmeldedatum : 01.11.13
Alter : 38
Ort : Koblenz

TuS kämpft ums Überleben – wieder mal Empty
BeitragThema: TuS kämpft ums Überleben – wieder mal   TuS kämpft ums Überleben – wieder mal EmptyMo 13 Okt 2014 - 0:45

Zitat :
TuS kämpft ums Überleben – wieder mal
Fußball Koblenzer Regionalligist in sportlichen und finanziellen Nöten

Koblenz. Es steht nicht gut um die TuS Koblenz. Nun ist diese Erkenntnis rund um das Stadion Oberwerth nicht neu, die Geschichte zeigt, dass die Krisen beim Fußball-Vorzeigeverein der Stadt mindestens so häufig zu beklagen sind wie das Hochwasser an Rhein und Mosel. In diesen Tagen sieht es wieder einmal höchst bedrohlich aus, der Regionalligist kämpft um die nackte Existenz. Sportlich wie wirtschaftlich. „Die aktuelle Entwicklung ist unbefriedigend“, sagt TuS-Präsident Werner Hecker und fordert mit Blick auf die Gesamtsituation: „Es muss unter allen Umständen darum gehen, die Klasse zu halten.“

Vordergründig gibt in der Tat vor allem der Ist-Stand auf dem Rasen größten Anlass zur Sorge. Nach einem Drittel der Saison steht nur ein mickriger Sieg zu Buche, seit sieben Spielen wartet die Mannschaft von Trainer Evangelos Nessos auf einen Dreier. In sieben von zwölf Partien blieb das Team ohne eigenes Tor, insgesamt wurden nur sechs Treffer erzielt – das ist der schlechteste Wert der Liga. Die Liste ließe sich fortsetzen, angesichts der erschreckenden Zahlen ist Platz 17 die logische Konsequenz. Nur die Tordifferenz trennt die TuS von Schlusslicht Baunatal. Mindestens so erschütternd wie die Fakten sind die zum Teil hilflosen Auftritte. Schon mehrfach musste Nessos mitansehen, dass die Elf ordentlich mithielt, ehe mit einem Rückstand auch die Moral gebrochen war. „Die Jungs können Fußball spielen“, glaubt Nessos, „aber vielen spielen die Nerven einen Streich.“ Und so nimmt der Druck schon früh in der Saison zu, in den anstehenden Partien am Sonntag gegen Pirmasens und anschließend in Neckarelz geht es darum, nicht schon im Herbst abgehängt zu sein. „Wir müssen punkten, egal wie“, weiß der Trainer.

Bleibt die erhoffte Wende zum Guten aus, droht nicht nur der Absturz in die Bedeutungslosigkeit, sondern möglicherweise auch der Gang zum Amtsgericht. Obwohl es dem Vorstand nach einem monatelangen Kraftakt gelungen ist, mit einem Schuldenschnitt den finanziellen Kollaps zu verhindern, bleibt die Insolvenz latent ein Thema. „Es ist ja nicht so, dass wir jetzt gerettet sind“, sagt Präsident Werner Hecker. Derzeit, so fügt der Vereinschef an, kann die TuS zwar ihren Verpflichtungen nachkommen, „aber die Saison ist finanziell noch nicht gesichert“. Das Dilemma des Klubs: Wegen der wirtschaftlichen Nöte fehlte im Sommer für gestandene Akteure das nötige Geld. Das Resultat zeigt sich auf dem Platz – ein Teufelskreis.

Ein neuer Geschäftsführer soll helfen, die Abwärtsspirale zu stoppen. Nachdem sich Thomas Theisen angesichts immer neuer Baustellen und persönlicher Verunglimpfungen von „Fans“ zurückgezogen hat, wird nun eine Art eierlegende Wollmilchsau gesucht. Der neue Mann muss fußballerischen Sachverstand mitbringen, mit Visionen und Eloquenz mögliche Gönner für den Verein gewinnen, mit Zahlen jonglieren können, beim eigenen Salär aber bescheiden sein. Bemerkenswert deshalb, dass Hecker stolz von rund 80 Bewerbungen aus halb Europa berichtet. „Das zeigt, dass die TuS eben nach wie vor eine gewisse Strahlkraft hat“, freut sich der Vereinschef. Überhaupt ist Hecker bemüht, der um sich greifenden Weltuntergangsstimmung entgegenzuwirken. Als einer von wenigen Regionalligisten kann sich die TuS mit einem vom DFB geförderten Nachwuchsleistungszentrum rühmen, was auch bei Verhandlungen mit potenziellen Sponsoren hilfreich ist. „Wir sind derzeit in Gesprächen“, sagt Hecker und fügt an: „Wenn sich unsere Hoffnungen bestätigen, sind wir aus dem Schneider.“ Der TuS-Präsident weiß aber auch: Niederlagen sind denkbar schlechte Argumente.

RZ Koblenz und Region vom Samstag, 11. Oktober 2014, Seite 28.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.forza-tus.de
 
TuS kämpft ums Überleben – wieder mal
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Wie lange können Schmierläuse ohne Pflanzen überleben?
» Schon wieder das Thema Ariocarpusaussaat?
» Wurzel schneiden ja oder nein
» Zygopetalum
» Hippeastrum - Amaryllis - Ritterstern, Pflege und natürlich Bilder

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Forza TuS Board :: TuS Koblenz :: Presseschau-
Gehe zu: