Forza TuS Board

Herzlich Willkommen im Diskussionsforum über den Oberligisten TuS Koblenz.
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  Login  

Teilen
 

 Überraschung bei der Mitgliederversammlung

Nach unten 
AutorNachricht
TuS-Thomas
Admin
Admin
TuS-Thomas

Anzahl der Beiträge : 3137
Anmeldedatum : 01.11.13
Alter : 38
Ort : Koblenz

Überraschung bei der Mitgliederversammlung Empty
BeitragThema: Überraschung bei der Mitgliederversammlung   Überraschung bei der Mitgliederversammlung EmptyDi 18 Nov 2014 - 21:56

Zitat :
Mitgliederversammlung: Hans-Werner van Heesch ist neuer Vizepräsident
Arnd Gelhard und Dirk Laux einstimmig in den Vorstand gewählt - Colin Bell und Dirk D`avis geehrt

Hans-Werner van Heesch ist neuer Vizepräsident der TuS Koblenz. Mit 116 Stimmen wurde der langjährige TuS-Fan auf der gestrigen Mitgliederversammlung im Wyndham Garden Hotel Koblenz-Lahnstein vor Wolfgang Bakesch, dem vom Vorstand ins Rennen geschickten Kandidaten, ins Amt gewählt. Bakesch erhielt in der geheimen Wahl nur 62 Stimmen. „Dann versuchen wir es mal“, kündigte van Heesch, den viele Schängel nur als „Hannes“ kennen, nach seiner Wahl zum Vizepräsidenten an.

Neu im Vorstandsteam sind auch Arnd Gelhard und Dirk Laux. Während der 47-jährige Gelhard einstimmig zum Präsidiumsmitglied für Jugend gewählt wurde, nimmt U19-Trainer Dirk Laux die Nachfolge von Thomas Theisen als Präsidiumsmitglied für Sport an. Ovationen begleiteten die Wahl des 44-Jährigen, der ebenfalls alle Stimmen der Wahlberechtigten erhalten sollte. „Es wird nicht einfach. Aber ich werde wie immer alles für diesen Verein geben“, kündigte Laux an. Die drei Nachwahlen waren notwendig geworden, weil neben Theisen auch Mario Blinn (ehemaliger Vizepräsident) und Teamchef Evangelos Nessos (ehemaliges Präsidiumsmitglied für Jugend) zurückgetreten waren. „Wir begrüßen die Entscheidung von Evangelos Nessos. So kann er seine volle Konzentration auf den Klassenerhalt in der Regionalliga legen“, sagte TuS-Präsident Professor Dr. Werner Hecker.

Den meisten Applaus kassierte an diesem Abend im Übrigen Inge Drüke, die seit Jahren ehrenamtlich auf der TuS-Geschäftsstelle am Stadion Oberwerth arbeitet. Besonders emotional war der Auftritt des ehemaligen TuS-Trainers Colin Bell, der neben Dirk D`avis für seine 25-jährige Mitgliedschaft geehrt wurde. „Der Verein bedeutet mir sehr viel. Die Jahre bei der TuS waren überragend, der Verein hat mir viel gegeben. Ich wünsche der Mannschaft viel Erfolg in den nächsten Spielen. Mit neuen Kräften und neuer Energie sollte man in die Rückrunde starten“, sagte Bell nach seiner Ehrung. Christian Krey und Lutz Müller werden im Übrigen der TuS als Kassenprüfer die Treue halten.

In Zukunft wird es keinen Verwaltungsrat mehr geben. Der Abschaffung dieses Gremiums wurde nach einem Mitgliederantrag mehrheitlich zugestimmt.

Den Höhepunkt einer anfangs sehr hitzigen Mitgliederversammlung bildete die Auszeichnung von Torwart-Legende Peter Auer, der nun auch offiziell zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt wurde. „Wir sind stolz einen solchen Mann in unseren Reihen zu haben“, sagte Hecker. Sichtlich gerührt nahm Peter Auer die goldene Ehrennadel entgegen. „Diese Ehrung macht mich stolz“, so Auer. Erst um 22.55 Uhr endete die Mitgliederversammlung der TuS Koblenz.

www.tuskoblenz.de
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.forza-tus.de
TuS-Thomas
Admin
Admin
TuS-Thomas

Anzahl der Beiträge : 3137
Anmeldedatum : 01.11.13
Alter : 38
Ort : Koblenz

Überraschung bei der Mitgliederversammlung Empty
BeitragThema: Re: Überraschung bei der Mitgliederversammlung   Überraschung bei der Mitgliederversammlung EmptyDi 18 Nov 2014 - 21:56

Zitat :
TuS Koblenz: Überraschung bei der Nachwahl fürs Präsidium

Koblenz. Damit hatte nicht mal der Kandidat selbst gerechnet: Die 213 stimmberechtigten Mitglieder des Fußball-Regionalligisten TuS Koblenz wählten Hans-Werner van Heesch zum Vizepräsidenten des Vereins. Der Kandidat des Vorstands, der langjährige TuS-Geschäftsführer Wolfgang Bakesch, verlor die geheime Wahl mit 62:116 Stimmen. Van Heesch, den viele Blau-Schwarzen als "Hannes" kennen, betreibt das Fan-Forum der TuS Koblenz. Als seine Anhänger ihn nach eher emotionalen als sachlichen Diskussionen für den Posten vorschlugen, fehlten dem Kandidaten zunächst die Worte. "Heute um fünf Uhr hätte ich damit niemals gerechnet", sagte er. TuS-Präsident Werner Hecker meinte an van Heeschs Adresse: "Mit dir werde ich viel Spaß haben, und ich glaube, das ist gegenseitig." Ovationen der gesamten Versammlung begleiteten die Wahl von Dirk Laux, dem aktuellen U 19-Trainer, zum Präsidiumsmitglied für Sport, einstimmig votierten die Mitglieder auch für Arnd Gelhard, der künftig für die Jugendarbeit zuständig sein soll. Die drei Nachwahlen waren notwenig geworden, weil die bisherigen Amtsinhaber zurückgetreten waren.

www.rhein-zeitung.de
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.forza-tus.de
TuSMaddin
Star der 2. Mannschaft
Star der 2. Mannschaft
TuSMaddin

Anzahl der Beiträge : 97
Anmeldedatum : 01.11.13

Überraschung bei der Mitgliederversammlung Empty
BeitragThema: Re: Überraschung bei der Mitgliederversammlung   Überraschung bei der Mitgliederversammlung EmptyDi 18 Nov 2014 - 22:18

Glückwunsch an Hannes! Überraschung bei der Mitgliederversammlung 3587040007

_________________
KOBLENZ MEINE STADT, KOBLENZ MEIN VEREIN...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
TuS-Thomas
Admin
Admin
TuS-Thomas

Anzahl der Beiträge : 3137
Anmeldedatum : 01.11.13
Alter : 38
Ort : Koblenz

Überraschung bei der Mitgliederversammlung Empty
BeitragThema: Re: Überraschung bei der Mitgliederversammlung   Überraschung bei der Mitgliederversammlung EmptyMi 19 Nov 2014 - 11:41

Zitat :
TuS-Mitglieder überraschen ihr Präsidium
Fußball-Regionalliga Fanforum-Betreiber Hannes van Heesch ist neuer Vize – Viel Kritik an Nessos

Lahnstein. Das wird ein spannendes Experiment. Fußball-Regionalligist TuS Koblenz wird mit einem neuen und unkonventionell besetzten Präsidium in das kommende Jahr gehen. Neben den Wunschkandidaten Dirk Laux und Arnd Gelhard wählten die TuS-Mitglieder bei der fast dreistündigen Jahreshauptversammlung im Wyndham Garden Hotel zu Lahnstein auch Hans-Werner van Heesch, den Betreiber des TuS-Forums im Internet, als Vizepräsidenten in das höchste Vereinsgremium.

Der neue Mann, den viele Blau-Schwarze als „Hannes“ kennen, entschied die Wahl gegen Wolfgang Bakesch, den Kandidaten des Präsidiums, mit 116:62 Stimmen unerwartet deutlich für sich – und war hinterher ziemlich sprachlos. „Noch während der Versammlung habe ich eine SMS verschickt, dass ich nicht zur Verfügung stehe“, versicherte der neue Vizepräsident. Doch dann wurde er von der Unterstützung aus der Versammlung sozusagen überrollt. „Ich kann immer noch nicht so recht begreifen, was da geschehen ist“, sagte van Heesch am Tag danach.

Der Überraschungscoup der „Oppositionellen“, die sich überwiegend – wie früher in der Schule – im hinteren Drittel des Versammlungsraums zusammengefunden hatten, war so wohl nicht geplant. Jedenfalls ließ sich hinter den eher ungelenken Wortbeiträgen aus dem Auditorium, die allesamt auf die Forderung nach einer Ablösung von Trainer Evangelos Nessos hinausliefen, keine durchdachte Strategie erkennen.

Schließlich schwang sich Hermann Schmiing, Noch-Mitglied des Verwaltungsrats, zum Wortführer der Rebellen auf. Zunächst schlug der Sicherheitsbeauftragte der TuS Hans-Werner van Heesch als Alternativkandidaten für das Amt des Vizepräsidenten vor, dann rückte Schmiing den Kandidaten des Präsidiums ins Zwielicht. Als Wolfgang Bakesch sich vor sieben Jahren bereits einmal um dieses Amt beworben hatte (und letztlich dem damaligen Oppositionskandidaten Dirk Zimmer unterlegen war), sei er, so Schmiing, bereit gewesen, gemeinsame Sache mit der „Clique“ um den damaligen Präsidenten Walter Degen zu machen.

Dann fragte er Bakesch ganz direkt, ob er denn auch im Falle seiner Nichtwahl weiter für die TuS arbeiten wolle. Dass der solchermaßen in die Enge Getriebene zurückhaltend reagierte und „Das weiß ich noch nicht“ antwortete, gab für viele bis dahin Unentschlossene offenbar den Ausschlag, Bakesch die Stimme zu verweigern.

Wolfgang Bakesch, der seit mehr als 30 Jahren meist als Geschäftsführer loyal für den Verein tätig war und nie durch persönliche Ambitionen auffällig wurde, ging so als tragischer Verlierer aus dem Rennen. „Für ihn hat es mir sehr wehgetan“, räumte Hecker ein.

Auch der Präsident selbst trug seinen Teil bei, als er dem Überraschungskandidaten entgegenhielt, es gehe nicht darum, „Waschpulver zu verkaufen“ – wofür er sich später entschuldigte. Angesichts solcher Patzer fiel es nicht ins Gewicht, dass van Heesch selbst die Worte fehlten, um seine Kandidatur überzeugend zu begründen. Mehr Sponsoren, mehr Zuschauer, mehr Fannähe, mehr Transparenz – das waren seine Stichworte, die ebenso gut aus dem Mund des Präsidenten hätten kommen können.

Dass der Speditionsunternehmer in seinen Blogs und Forumbeiträgen stets für einen Trainerwechsel argumentiert hat, blieb unausgesprochen. Vermutlich wussten es die meisten Anwesenden ohnehin. „Natürlich müssen wir das Gespräch mit Nessos suchen“, sagte van Heesch am Tag danach, „es stimmt, dass ich für eine Ablösung des Trainers bin. Aber das kann ich nicht allein entscheiden.“

Nessos wehrte sich gegen die teils deftigen Attacken bei der Versammlung mit einer emotionalen Ansprache und räumte eigene Fehler ein. „Aber ich werde es in Zukunft nicht akzeptieren, dass ich verbal und körperlich bedroht und sogar bespuckt werde und dass die Spieler mit Steinen beworfen werden.“ All das ist tatsächlich geschehen. „Ich werde auch in Zukunft jeden Tag mein Bestmögliches geben“, versicherte der umstrittene Teamchef.

Da Präsident Hecker offensichtlich bemüht war, die lebhafte und teils sehr emotionale Diskussion nicht ausufern zu lassen, blieb vieles unausgesprochen, was den unzufriedenen TuS-Mitgliedern auf der Seele lag. Die Wahl des Außenseiters bot ihnen ein willkommenes Ventil. „Es ist vieles glücklich gelaufen bei meiner Wahl“, weiß van Heesch.

Neben der Alltagsarbeit will er sich nun vornehmlich um die Gewinnung neuer Sponsoren bemühen – „zehn kleine Sponsoren sind genauso viel wert wie ein großer, und man wird nicht so schnell abhängig“ – und verstärkt die Nähe zur Anhängerschaft suchen: „Fans können für den Verein mehr erreichen, als man denkt“, sagt er. „Daneben sehe ich es als meine Aufgabe an, den Kontakt zu den Spielern zu pflegen, mit denen ich bisher schon viel gesprochen habe.“

Nun muss der Vizepräsident diese Lasten natürlich nicht allein schultern. „Ich setze auf eine gute Zusammenarbeit im Präsidium, vor allem mit den beiden anderen Neuen“, sagt er und hofft darauf, dass auch der avisierte Geschäftsführer, der noch in diesem Monat vorgestellt werden soll, die Erwartungen vor allem in Sachen Sponsoren-Akquise erfüllt.

In „seinem“ TuS-Forum will sich van Heesch künftig rarer machen, weiß er doch um den Spagat, der ihm zwischen den Anforderungen der Präsidiumsarbeit und den hohen Erwartungen seiner Freunde bevorsteht: „Ich werde weiterhin im Netz posten, aber keiner soll von mir erwarten, dass ich Interna ausplaudere. Trotzdem wird irgendwann der Hannes auch mal der Idiot sein.“

Sein künftiger Präsidiumskollege Frank Linnig, der in der Versammlung zum wiederholten Male als der Mann gepriesen wurde, ohne dessen Finanzspritzen der Verein schon längst nicht mehr existierte, sieht die Wahl des Fanvertreters kritisch: „Der Souverän hat entschieden, und als überzeugter Demokrat akzeptiere ich das natürlich“, sagte Linnig, „jetzt müssen alle Beteiligten sehen, wie sie damit klarkommen. Ich gehe jedenfalls unvoreingenommen in die nächsten Monate.“

Für die künftige Präsidiumsarbeit wirft dieses demokratische Wahlergebnis etliche Fragen auf. Bakesch war ausersehen, den ausgelaugten Rest-Präsidialen viel administrative und strukturelle Arbeit abzunehmen, neue, strahlende Visionen wären von ihm eher nicht zu erwarten gewesen. An Arbeitseifer wird es dem neuen Mann indes nicht fehlen: „Ich bin jetzt in der Pflicht und bereit, anzupacken“, versichert Hannes van Heesch, „es geht nur darum, den Verein voranzubringen.“

Gut möglich, dass van Heeschs Wahl dazu beiträgt, die verhärteten Fronten im und um den Verein aufzuweichen. Nach dem folgenreichen Wahlgang jedenfalls präsentierte sich die versammelte TuS-Familie einig wie selten, hievte die beiden anderen Präsidiumskandidaten Dirk Laux (Sport) und Arnd Gelhard (Jugend) einstimmig ins Amt und bedachte sie ebenso mit Standing Ovations wie die ehrenamtliche Geschäftsstellenmitarbeiterin Inge Drüke, der Werner Hecker mit warmen Worten und einem großen Blumenstrauß für ihr großes Engagement dankte.

Nahezu überwältigend waren auch die Zwei-Drittel-Mehrheiten, mit denen zwei Anträge aus dem Kreis der Mitgliederschaft angenommen wurden: Künftig werden auch 16-jährige TuS-Mitglieder als ordentliche Mitglieder Stimmrecht bei der Jahreshauptversammlung haben, und der Verwaltungsrat, der vor Kurzem mit Norbert Weise sein prominentestes Mitglied durch Austritt verloren hat, wurde kurzerhand aufgelöst. Da ging es vielen so wie Heinz-Jörg Wurzbacher, der den Antrag begründete und den noch amtierenden Verwaltungsratsvorsitzenden Jo Benner nach dessen eher vagen Ausführungen ganz direkt fragte, „was dieses Gremium eigentlich getan hat“.

Mit der Nominierung von Dirk Laux für das neu definierte Amt des Präsidiumsmitglied Sport war den Vereinschefs im Übrigen ein besonderes Kunststück gelungen. Der nicht nur im TuS-Umfeld hoch angesehene Trainer der erfolgreichen U 19-Mannschaft hatte sich lange gesträubt und erst eine knappe Stunde vor Sitzungsbeginn sein Ja-Wort gegeben. „Eigentlich hatte ich etwas anderes vor“, gestand er freimütig ein, „ich weiß, dass es nicht einfach wird, aber ich werde alles dafür tun, Sie nicht zu enttäuschen.“ Er soll künftig als Bindeglied zwischen der Regionalligamannschaft und den Nachwuchsteams U 23 und U 19 wirken, anders als sein Vorgänger Tom Theisen aber nicht für Spielertransfers oder andere Angelegenheiten des Regionalligateams zuständig sein.

Ein Jahr hat der neu formierte Vorstand nun Zeit, sich zusammenzuraufen und Weichen zu stellen, dann steht bei der nächsten Mitgliederversammlung die Neuwahl des kompletten Präsidiums an. „Ob diese Konstruktion Zukunft hat, das weiß ich nicht“, geht Hannes van Heesch mit einer gewissen Skepsis in dieses Abenteuer und versichert: „Wenn sich ein Topmann findet, der es besser macht, habe ich kein Problem damit, mich zurückzuziehen.“

Zum Ende der fast vierstündigen Zusammenkunft erhielt Torwarttrainer Peter Auer die Goldene Ehrennadel für die Ehrenmitgliedschaft, die ihm die TuS-Mitglieder schon vor einem Jahr spontan verliehen hatten, ehe Überraschungsgast Colin Bell, der für 25-jährige Vereinsmitgliedschaft geehrt wurde, die passenden Schlussworte sprach. Der aktuelle Trainer der Bundesligafrauen des 1. FFC Frankfurt erinnerte zunächst daran, wie er sich bei seinem ersten Trainerengagement in den 1990er-Jahren bei der TuS „viele Feinde gemacht hatte, sodass viele froh waren, als ich weg war“, betonte dann, wie wohl er sich bei seinem zweiten Engagement Anfang dieses Jahrtausends gefühlt habe („Das waren überragende Jahre“), und plädierte schließlich mit bewegenden Worten für einen anständigen Umgang miteinander auch bei verschiedenen Meinungen: „Kritik darf und muss sein, aber wenn es um die Menschenwürde geht, muss man einen Punkt machen“, sagte Bell, „wir dürfen das Amt nicht mit dem Menschen verwechseln.“ Der Beifall aller Anwesenden war ihm gewiss, auch wenn der eine oder andere vielleicht gedacht haben mag, mit den nachdenklichen Worten seien doch wieder nur „die anderen“ gemeint.

RZ Koblenz und Region vom Mittwoch, 19. November 2014, Seite 25.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.forza-tus.de
TuS-Thomas
Admin
Admin
TuS-Thomas

Anzahl der Beiträge : 3137
Anmeldedatum : 01.11.13
Alter : 38
Ort : Koblenz

Überraschung bei der Mitgliederversammlung Empty
BeitragThema: Re: Überraschung bei der Mitgliederversammlung   Überraschung bei der Mitgliederversammlung EmptyMi 19 Nov 2014 - 11:42

Zitat :
TuS Koblenz droht weiter die Insolvenz – 300 000 Euro fehlen noch für diese Saison

„Unser Hauptthema bleibt, den Verein vor der Insolvenz zu bewahren“, sagte TuS-Präsident Werner Hecker. Nach dem Schuldenverzicht, den nicht alle sieben Gläubiger zu 100 Prozent mitgemacht haben, bleiben der TuS in diesem Bereich 265 000 Euro an Verbindlichkeiten, die in fünf Jahresraten abzubezahlen sind. Sollte die TuS in diesem Zeitraum in die Dritte Liga aufsteigen, erhöht sich dieser Betrag um 600 000 Euro, bei einem Zweitligaaufstieg noch einmal um dieselbe Summe. „Leider haben sich unsere Hoffnungen auf eine Aufbruchstimmung bei den Unternehmen und Institutionen, die uns wohlgesonnen sind, nicht bewahrheitet“, stellte Hecker fest, „viele haben ihr Engagement sogar reduziert oder ganz eingestellt.“ Im Übrigen bekräftigte Hecker erneut, dass der Verein mit Frank Gotthardts CompuGroup in Sponsorenverhandlungen stehe. Dirk Feldhausen, Präsidiumsmitglied für die Finanzen, verkündete einen Fehlbetrag von 300 000 Euro bis zum Ende der laufenden Saison – „das ist die kleinste Lücke, die wir bisher zu diesem Saisonzeitpunkt hatten“, meinte Feldhausen mit Galgenhumor –, teilte aber auch mit, dass „der TuS Koblenz e.V. nicht mehr am Tropf der GmbH hängt“. Das heißt, sollte eine Insolvenz der GmbH unabwendbar sein, so kann der Verein doch weiter existieren.

RZ Koblenz und Region vom Mittwoch, 19. November 2014, Seite 25.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.forza-tus.de
Gesponserte Inhalte




Überraschung bei der Mitgliederversammlung Empty
BeitragThema: Re: Überraschung bei der Mitgliederversammlung   Überraschung bei der Mitgliederversammlung Empty

Nach oben Nach unten
 
Überraschung bei der Mitgliederversammlung
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Eine seltene Überraschung

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Forza TuS Board :: TuS Koblenz :: Presseschau-
Gehe zu: