Forza TuS Board

Herzlich Willkommen im Diskussionsforum über den Oberligisten TuS Koblenz.
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  Login  

Teilen
 

 Vorberichte: FC Hertha Wiesbach - TuS Koblenz

Nach unten 
AutorNachricht
TuS-Thomas
Admin
Admin
TuS-Thomas

Anzahl der Beiträge : 3188
Anmeldedatum : 01.11.13
Alter : 38
Ort : Koblenz

Vorberichte: FC Hertha Wiesbach - TuS Koblenz Empty
BeitragThema: Vorberichte: FC Hertha Wiesbach - TuS Koblenz   Vorberichte: FC Hertha Wiesbach - TuS Koblenz EmptyFr 25 Sep 2015 - 21:18

Zitat :
Angeschlagene TuS will in Wiesbach wieder punkten
Fußball-Oberliga Koblenzer müssen sich nach dem Pokal-Aus auf den Alltag konzentrieren – Der Einsatz von Kapitän Marx ist noch ungewiss

Koblenz. Die TuS Koblenz sorgt derzeit für Fußball-Schlagzeilen. In erster Linie waren sie in jüngster Vergangenheit nach einer Siegesserie positiver Natur, jetzt gesellte sich mal wieder eine weniger gute hinzu: Das Spiel der dritten Rheinlandpokal-Runde beim zwei Klassen tiefer angesiedelten TuS Kirchberg setzten die turmhoch favorisierten Koblenzer mit 1:2 (0:1) gehörig in den Sand. So einen sportlichen Tiefschlag unmittelbar vor der nun folgenden Begegnung der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar beim FC Hertha Wiesbach (Samstag, 16.30 Uhr) können sie im Lager der Schängel nun wahrlich nicht gebrauchen. Direkt von einer Krise zu sprechen, wäre wohl etwas vermessen, aber nach der peinlichen Pleite beim Siebtligisten macht sich schon Ernüchterung breit bei der im Punktspielbetrieb zuletzt so erfolgreichen TuS. Schließlich zählten die Koblenzer zum elitären Kreis der Vereine, die für die sechsstellige Eurosumme im Falle des Pokalgewinns in Frage kamen.

Eine Nacht und ein paar Stunden nach dem Aus stand Trainer Petrik Sander dann Rede und Antwort. Dass er unmittelbar nach der Begegnung keinen Kommentar abgeben wollte, lässt er so nicht stehen: „Ich habe lediglich gesagt: jetzt nicht. Ich war im Gespräch mit meinem Trainerteam und musste das Ganze erst einmal sacken lassen, bevor ich Worte von mir gebe, die ich später bereue.“ Seine verspätete Bewertung des Geschehens auf dem ungewohnten Kunstrasenplatz: „Das war vielleicht ein Fingerzeig zur rechten Zeit. Meine Mannschaft hat erst in den letzten 15 Minuten verstanden, dass es sich um ein Pokalspiel handelt. Vorher war es von unserer Seite mehr ein Trainingsspielchen oder ein Freizeitkick.“

Frappierend war die Harmlosigkeit, mit der die Koblenzer vor der Pause in der Offensive aufwarteten. Zwar befand sich die TuS mehrmals in guter Schussposition, doch der Ball landete ausnahmslos im Kirchberger Nachthimmel. Und auch erstaunlich, wie viele Freiräume sie dem überraschend starken Gegner gestatteten, die dieser dann im Endeffekt auch gnadenlos ausnutzte. Dass die TuS im Gegensatz zu den vorangegangenen Oberligaspielen in leicht veränderter und vielleicht nicht ganz idealer Formation im Vorbeigehen ins Achtelfinale einziehen wollte, kann nicht als triftiges Argument für das Ausscheiden ins Feld geführt werden. Mit Kapitän André Marx und Mittelfeldmotor Akiyoshi fehlten zwar verletzungsbedingt zwei Spieler, die in den vorangegangenen Wochen zu den besten im blau-schwarzen Dress zählten, doch der Rest des Kaders sollte stark genug sein, um – bei allem Respekt – einem wenn auch guten Bezirksligisten erfolgreich die Stirn zu bieten. Marx und Saito haben Kniebeschwerden, ob sie am Samstag gegen Wiesbach wieder einsetzbar sind, steht derweil in den Sternen. Sander: „Ich bin leider kein Arzt und auch kein Hellseher. André hat schon nur mit Spritzen gegen Mainz spielen können, da musste ich ihn am Ende rausnehmen. Er ist ein Typ, der sich da aber nichts anmerken lässt.“

Kadir Yalcin, der während des Pokalspiels das Koblenzer Tor hütete, muss wohl wieder für den etatmäßigen Schlussmann Sebastian Patzler weichen. „Das war ein normaler Tausch, er sollte Spielpraxis bekommen“, begründete Sander im Nachhinein das Wechselspiel zwischen den Pfosten. Und ob Youngster Marcel Stieffenhofer nach eher durchwachsener Leistung eine weitere Bewährungschance im Mittelfeld erhält, ist eher nicht zu erwarten. Aber egal, wer im Wiesbacher Stadion in Eppelborn die Farben der TuS vertritt, wird die jüngste Schmach wohl wettmachen wollen. Sander ergänzt abschließend: „Wir werden das Kirchberger Spiel jetzt in Ruhe auswerten und unsere Schlüsse daraus ziehen.“ Die richtigen, so die leise Hoffnung im Lager der Anhänger.

RZ Koblenz und Region vom Freitag, 25. September 2015, Seite 13.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.forza-tus.de
TuS-Thomas
Admin
Admin
TuS-Thomas

Anzahl der Beiträge : 3188
Anmeldedatum : 01.11.13
Alter : 38
Ort : Koblenz

Vorberichte: FC Hertha Wiesbach - TuS Koblenz Empty
BeitragThema: Re: Vorberichte: FC Hertha Wiesbach - TuS Koblenz   Vorberichte: FC Hertha Wiesbach - TuS Koblenz EmptyFr 25 Sep 2015 - 21:19

Zitat :
Gegner unter der Lupe: FC Hertha Wiesbach

Wiesbach. Da können Fußballhistoriker noch so lange in gedruckten und digitalen Archiven wühlen, das Ergebnis eines sportlichen Vergleichs zwischen dem FC Hertha Wiesbach und der TuS Koblenz werden sie dort nicht finden. Zumindest die geografische Lage ist den Schängeln in dieser Saison schon bestens bekannt: Zum fünften Mal führt die Reise ins Saarland, diesmal steuert der Bus das vom Oberwerth aus rund 185 Kilometer entfernte Stadion der Hertha in Eppelborn an.
Sportlich gesehen, stellt sich da ein ernst zu nehmender Gegner der TuS in den Weg, mit 13 Zählern liegen die Wiesbacher im breiten Tabellenmittelfeld der Liga. Die Elf von Trainer Heiko Wilhelm (44) präsentierte sich vor eigenem Publikum mitunter so wechselhaft wie das Wetter, zwei Siegen steht die gleiche Anzahl an Niederlagen gegenüber. Bei einem Gesamttorverhältnis von 4:4 war das nicht gerade Erlebnisfußball, was die beteiligten Mannschaften in Wiesbach bisher geboten haben. Nach dem ersten Spieltag (4:0 beim SVN Zweibrücken) grüßte die Hertha sogar von der Tabellenspitze. Es folgten zwei weitere Siege, bevor das 0:1 gegen den SC Hauenstein einen Abwärtstrend einleitete. In den folgenden fünf Begegnungen schaffte der Vorjahreszehnte nur noch beim 1:0 gegen den FSV Salmrohr einen dreifachen Punktgewinn.

Vor Wochenfrist musste sich Wiesbach beim Landesrivalen aus Neunkirchen mit 2:3 geschlagen geben. Björn Recktenwald (34.) sorgte vor der Pause für die Führung der Gäste, Kapitän Carsten Ackermann gelang in der Nachspielzeit nur noch der bedeutungslose Anschlusstreffer. Recktenwald ist übrigens der treffsicherste Schütze der Hertha, sechsmal traf er schon ins anvisierte Ziel. Dass ihm das nicht erneut gelingt, dafür will die TuS mit stabiler Defensive sorgen.

RZ Koblenz und Region vom Freitag, 25. September 2015, Seite 13.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.forza-tus.de
 
Vorberichte: FC Hertha Wiesbach - TuS Koblenz
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Cattleya Gisela Schmidt

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Forza TuS Board :: TuS Koblenz :: Presseschau-
Gehe zu: