Forza TuS Board

Herzlich Willkommen im Diskussionsforum über den Oberligisten TuS Koblenz.
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  Login  

Teilen | 
 

 Pokal-Vorberichte: FC Karbach - TuS Koblenz

Nach unten 
AutorNachricht
TuS-Thomas
Admin
Admin
TuS-Thomas

Anzahl der Beiträge : 3197
Anmeldedatum : 01.11.13
Alter : 38
Ort : Koblenz

BeitragThema: Pokal-Vorberichte: FC Karbach - TuS Koblenz   Sa 29 Apr 2017 - 23:17

Zitat :
Rheinlandpokal: Die TuS kämpft in Karbach um den Finaleinzug
Am 2. Mai steigt das Halbfinale – Anpfiff ist um 18 Uhr

Das Rheinlandpokal-Halbfinale rückt näher: Am Dienstag, 2. Mai, gastiert die TuS Koblenz beim klassentieferen FC Karbach. Anpfiff auf dem Quintinsberg ist um 18 Uhr.

In den vergangenen sieben Oberligapartien musste Karbach lediglich eine Niederlage einstecken. Dem gegenüber stehen drei Siege und drei Unentschieden. Die Generalprobe vor dem Pokalspiel endete für die Vorderhunsrücker mit einer Punkteteilung. Vor heimischer Kulisse gab es ein 1:1 gegen den FSV Salmrohr.

Im anderen Halbfinale stehen sich der Rheinlandligist SG 2000 Mülheim-Kärlich und der Regionalligist SV Eintracht Trier gegenüber. Die Partie findet am Sonntag, 30. April, um 15.30 Uhr statt.

Das Endspiel wird am Donnerstag, 25. Mai, im Rahmen des Finaltags der Amateure im Salmtalstadion in Salmrohr ausgetragen. Wie schon im Vorjahr wird die ARD die Endspiele um die Landespokale bundesweit in einer Live-Konferenz übertragen.

Der FC Karbach bittet um Beachtung der folgenden Hinweise:

Das gesamte Gelände auf dem Quintinsberg einschl. der Parkplätze ist für Fahrzeuge gesperrt. Es kommen nur Fahrzeuge der Mannschaften und der Organisatoren auf den Platz. Alle Besucher bitten wir, den P+R-Parkplatz nahe der Autobahn sowie die Parkmöglichkeiten im Gewerbegebiet in Dörth anzufahren. Von Dörth aus gibt es ab 16.30 Uhr einen Shuttlebus-Service vor und dann auch nach dem Spiel. Das Parken auf der L213 ist aus Sicherheitsgründen untersagt, dort abgestellte Fahrzeuge können auf Anordnung der Polizei abgeschleppt werden.

Da mit einem großen Zuschauerbesuch zu rechnen ist, raten wir allen Besuchern, möglichst frühzeitig anzureisen. Einlass für die Besucher ist ab 16.30 Uhr. Der FC Karbach wird zusätzliche Eingänge für die Besucher schaffen, mit einer Wartezeit davor ist trotzdem zu rechnen.

Für unsere Gäste-Fans aus Koblenz ist ein eigener Zuschauer-Bereich mit separatem Eingang und umfassender gastronomischer Versorgung eingerichtet. Wir bitten die Koblenzer Fans, diesen für sich zu nutzen. Das Vereinsheim des FC Karbach auf dem Sportgelände bleibt aus Sicherheitsgründen an diesem Spieltag geschlossen.

Wir werden für dieses Top-Spiel zusätzliche Ordner rund um das Gelände einsetzen, die entsprechende Westen tragen werden. Um den reibungslosen Ablauf des Spieltages zu gewährleisten, bitten wir alle Fans aus Koblenz und Karbach, den Anweisungen der Ordner nachzukommen. Wir wünschen uns einen tollen Fußballabend auf dem Hunsrück und dazu gehört auch ein friedlicher und stimmungsvoller Verlauf.

Schon jetzt herzlichen Dank für die Beachtung dieser Regelungen und für die Unterstützung der Organisatoren des FC Karbach.

www.tuskoblenz.de
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.forza-tus.de
TuS-Thomas
Admin
Admin
TuS-Thomas

Anzahl der Beiträge : 3197
Anmeldedatum : 01.11.13
Alter : 38
Ort : Koblenz

BeitragThema: Re: Pokal-Vorberichte: FC Karbach - TuS Koblenz   Mo 1 Mai 2017 - 23:47

Zitat :
Sander wertet das 1:1 als gelungene Generalprobe

Sinsheim. Die Revanche für die unglückliche Heimniederlage in der Hinrunde gelang nur halb, die damit verbundene Generalprobe fürs folgende Rheinlandpokalspiel aus statistischer Sicht eigentlich auch nur teilweise: Aber mit dem 1:1 (1:1) bei der ansonsten sturmstarken TSG 1899 Hoffenheim II darf die TuS Koblenz im Spiel der Fußball-Regionalliga Südwest absolut zufrieden sein und wird das erste Remis des Jahres sicherlich nicht als schlechtes Omen für die Begegnung heute Abend um 18 Uhr beim FC Karbach werten. Der Lokalrivale kam zur gleichen Zeit ebenfalls zu einem 1:1, das war aber im Oberliga-Duell mit dem Abstiegskandidaten FSV Salmrohr alles andere als ruhmreich.

Zurück zur TuS: Trainer Petrik Sander war voll des Lobes über den Auftritt seiner Schützlinge im weitgehend menschenleeren Dietmar-Hopp-Stadion: „Eine überragende Leistung meiner charakterstarken Mannschaft gegen das spielstärkste Team der Liga.“ Zwei personelle Änderungen hatte er im Vergleich zum vorangegangenen 1:2 gegen den SSV Ulm vorgenommen. Michael Stahl stand wegen seiner Kopfverletzung noch nicht zur Verfügung, dafür lief Eldin Hadzic im Mittelfeld auf.

Und auf der Außenbahn erhielt Tony Schmidt den Vorzug vor Winter-Neuzugang Dimitrios Popovits. Kapitän André Marx pausierte ein weiteres Mal, steht nach eigener Aussage aber fürs Pokalspiel zur Verfügung: „Die Schwellung am Auge ist zurückgegangen, ich bin fit. Ob ich spiele, entscheidet aber allein der Trainer.“ Ähnlich äußert sich Stahl: „Keine Ausreden. Ich stehe zur Verfügung.“

Das Spiel vor nur 190 Zuschauern war kaum 180 Sekunden alt, da sorgte ein Freistoß von Andreas Glockner für Gefahr vorm Tor der Hoffenheimer Bundesliga-Reserve. Dejan Bozic wurde im Strafraum zu Fall gebracht, Schiedsrichterin Katrin Rafalski zeigte auf den Elfmeterpunkt. Glockner ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen, der Strafstoß fand den Weg ins anvisierte Ziel (4.). Nach 25 Minuten jubelten die Koblenzer Anhänger ein zweites Mal, hatten sich aber zu früh gefreut: Bozic soll nach einer Ecke und der anschließenden Kopfballvorlage von Christoph Buchner im Abseits gestanden haben. Besser und auch regelkonformer machte es der TSG-Angriff, mit zuvor 68 Erfolgserlebnissen ohnehin die mit Abstand gefährlichste der Liga. Nach einer Ecke traf Joshua Mees drei Minuten vor dem Pausenpfiff per Kopf zum Ausgleich. Im zweiten Abschnitt hätte die TuS gerne einen weiteren Foulelfmeter gehabt, doch die Pfeife der Unparteiischen blieb nach der Aktion des Hoffenheimer Torwarts gegen Tony Schmidt dieses Mal stumm (56.). Am Ende blieb es beim Unentschieden, damit können die Koblenzer in jedem Fall gut leben.

Nun richten sich die Blicke gebannt aufs Rheinlandpokal-Halbfinale. Michael Stahl ist sich sicher: „Das wird eine ganz enge Kiste, in solchen Spielen wächst der vermeintliche Außenseiter oft über sich hinaus. Da spielt es auch keine Rolle, wie gut oder schlecht Karbach zuletzt in der Oberliga gespielt hat.“ Marx pflichtet ihm bei: „Das hat nichts mit Liga-Alltag zu tun, wir dürfen den Gegner auf keinen Fall unterschätzen.“

Ob Stahl und Marx von Beginn an spielen und somit Daniel von der Bracke und Eldin Hadzic verdrängen, stellt Sander in Frage: „Da müssen wir mal die Kirche im Dorf lassen. André zum Beispiel hat zwei Wochen lang nicht trainiert. Mehr werde ich jetzt nicht zur Aufstellung sagen.“ Er kommentierte zumindest noch den personellen Wechsel auf dem Flügel, wo der zuletzt starke Popovits später lediglich eingewechselt wurde: „Ich wollte ihm eine Pause geben. Wir wissen genau, was wir an Tony Schmidt haben.“ Da darf man gespannt sein, wer denn nun im Pokalkampf den Vorzug erhält.

Stichwort „Kampf“: „Ich erwarte einen aggressiven Gegner, so wie wir ihn auch schon zweimal in der Oberliga erlebt haben. Im Pokal wird sich das noch steigern. Aber der Einzug ins Finale ist unser erklärtes Ziel“, versichert Sander. Und dann fügt Marx als Kapitän noch das hinzu, was alle Koblenzer Fans gerne lesen und auch hören: „Wir wollen uns endlich mal wieder das Ding holen.“

Quelle: http://www.rhein-zeitung.de/sport/rz-regionalsport/regionalsport-fussball-maenner-alle-meldungen/regionalsport-fussball-regionalliga_artikel,-sander-wertet-das-11-als-gelungene-generalprobe-_arid,1644299.html
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.forza-tus.de
TuS-Thomas
Admin
Admin
TuS-Thomas

Anzahl der Beiträge : 3197
Anmeldedatum : 01.11.13
Alter : 38
Ort : Koblenz

BeitragThema: Re: Pokal-Vorberichte: FC Karbach - TuS Koblenz   Mo 1 Mai 2017 - 23:52

Zitat :
Spiel des Jahres für Karbach, Spiel ums Überleben für Koblenz

Karbach. Großer Fußballabend am Dienstag auf dem Quintinsberg: Der Oberligist FC Karbach empfängt um 18 Uhr im Halbfinale des Rheinlandpokals den Regionalligisten TuS Koblenz. Der Gewinner trifft am 25. Mai in Salmtal im Endspiel auf den Regionalligisten Eintracht Trier, der sich am Sonntag mit 3:1 beim Rheinlandligisten SG Mülheim-Kärlich durchsetzte.

Erreicht die TuS Koblenz zum neunten Mal das Finale im Verbandspokal? Viermal konnte die TuS den Wettbewerb, der seit 1954 ausgetragen wird, bereits gewinnen. Das letzte Mal vor elf Jahren. Und Karbach? Der Halbfinaleinzug ist bereits Rekord für den FC und insgesamt für eine Mannschaft aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis. Ein Finale wäre die Krönung, der Gewinn des Pokals „ein Traum“, wie Karbachs Chef Daniel Bernd unlängst sagte: „Natürlich wacht man mal nachts auf und fragt sich, wie es wäre, wenn man in der ersten Runde des DFB-Pokals auf Bayern München treffen würde.“

Zwei Siege fehlen den Karbachern zu dieser Sensation, im DFB-Pokal sind jedem Teilnehmer 140.000 Euro an Einnahmen garantiert. Viel Geld für Karbach – und auch viel Geld für die notorisch klammen Koblenzer. Keine Frage: Während das Halbfinale heute für die Karbacher das Spiel des Jahres ist, kann man die Partie aus Sicht der TuS zweifellos als Spiel ums Überleben deklarieren. Denn die TuS braucht Geld. Daran hängt auch die Vertragsverlängerung von Trainer Petrik Sander, dem nach derzeitigem Stand weniger an Budget in der nächsten Saison zur Verfügung stünde wie in dieser Runde oder vor einem Jahr in der Oberliga. Der Gewinn des Rheinlandpokals und damit 140.000 Euro Startprämie im DFB-Pokal würden die finanzielle Situation bei der TuS etwas entspannen.

FCK träumt von 2000 Zuschauern

Nils Wiechmann, im Koblenzer Präsidium für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit zuständig, ist zuversichtlich, dass eine baldige Einigung mit dem Trainer zustande kommt, wenn die TuS heute in Karbach gewinnt: „Es ist allgemein bekannt, dass dies ein wichtiger Tag für die TuS ist, sowohl sportlich als auch finanziell.“ Wenn dieses Spiel gelaufen ist und die TuS sich, wie erhofft, die Aussicht auf das Erreichen der lukrativen ersten DFB-Pokalhauptrunde erhalten hat, „dann werden wir die Gespräche mit Petrik Sander zu Ende bringen“, verspricht Wiechmann.

Kurzum: Es geht um die Zukunft der TuS in Karbach. Deshalb mobilisiert der Klub auf allen Kanälen seine Fans und fordert auf zur Unterstützung im nur 20 Autominuten entfernten Vorderhunsrück-Dorf. Nicht nur deswegen dürfte mit mehr als den 400 Gäste-Fans gerechnet werden, die wie beim letzten Duell vor 13 Monaten die TuS in Karbach anfeuern. Damals gewann Koblenz vor 1253 Zuschauern mit 2:1 und fuhr einen wichtigen Sieg auf dem Weg zur Meisterschaft in der Oberliga ein.

Das Pokalspiel ist nun eine Nummer größer und wichtiger. Die Karbacher träumen von 2000 Zuschauern, das angekündigte regnerische Wetter könnte dem Wunsch aber einen Strich durch die Rechnung machen. „Wir können das Drumherum nicht beeinflussen“, sagt FC-Trainer Torsten Schmidt: „Egal, wie das Wetter wird, wir hoffen, dass viele Zuschauer bei uns auf den Berg kommen. Und ich glaube, jeder Fußballfan aus der Region wird auch da sein, denn dieses Spiel elektrisiert, das merkt man.“

Den 1. Mai nutzten Schmidt und seine Elf zum Abschlusstraining. „Wir haben dort alles beredet, heute gibt es nur noch einen kurzen Feinschliff“, sagt Schmidt: „Wir wissen, wie wir es angehen wollen. Die Jungs sind heiß, sie sind sehr konzentriert, ich bin absolut positiv gestimmt. Unser Saisonziel war immer das Pokalfinale, jetzt fehlt noch ein Sieg.“ Dass die vergangene englische Woche in der Oberliga ohne Erfolg (zwei Remis, eine Niederlage) vonstatten ging, beunruhigt Schmidt nicht: „Wir haben eine schwierige Phase, was die Ergebnisse betrifft, aber die Leistungen waren immer ordentlich.“ Gegen die TuS, die in der Regionalliga als Tabellensechster eine bärenstarke Runde abliefert, muss natürlich eine Top-Leistung her. Der Druck liegt aufgrund der wirtschaftlichen Situation bei den Koblenzern. „Ein Weiterkommen und ein Pokalsieg ist bei der TuS fest eingeplant, unsere Planungen für die nächste Saison laufen unabhängig vom Abschneiden im Pokal“, sagt Schmidt.

Fragezeichen hinter Klasen

Zum Karbacher Personal: Ein Fragezeichen steht ausgerechnet hinter dem Ex-Koblenzer Thomas Klasen, der für die TuS im DFB-Pokal (beim 1:4 vor sechs Jahren gegen Kaiserslautern) sogar schon einmal getroffen hat. Klasen befindet sich derzeit auf einem Trainerlehrgang in Hennef, ob er früher Feierabend machen darf, klärt sich kurzfristig. Ansonsten hat Schmidt bis auf Kapitän Maximilian Junk (Kreuzbandriss) alle Mann an Bord. Die Aufstellung gegenüber dem 1:1 in der Liga gegen Salmrohr wird sich sicherlich auf der ein oder anderen Position ändern. Und was sagt die TuS zum Pokal-Hit in Karbach? Leistungsträger Michael Stahl ist sich sicher: „Das wird eine ganz enge Kiste, in solchen Spielen wächst der vermeintliche Außenseiter oft über sich hinaus. Da spielt es auch keine Rolle, wie gut oder schlecht Karbach zuletzt in der Oberliga gespielt hat.“ Kapitän André Marx pflichtet ihm bei: „Das hat nichts mit Liga-Alltag zu tun, wir dürfen den Gegner auf keinen Fall unterschätzen.“ Ob Stahl und Marx von Beginn an spielen und somit Daniel von der Bracke und Eldin Hadzic verdrängen, stellt Trainer Petrik Sander in Frage: „Da müssen wir mal die Kirche im Dorf lassen. André zum Beispiel hat zwei Wochen lang nicht trainiert. Mehr werde ich jetzt nicht zur Aufstellung sagen.“ Er kommentierte zumindest noch den personellen Wechsel auf dem Flügel, wo der zuletzt starke Popovits später lediglich eingewechselt wurde: „Ich wollte ihm einfach eine Pause geben. Wir wissen genau, was wir an Tony Schmidt haben.“ Da darf man gespannt sein, wer denn nun im Pokalkampf den Vorzug erhält. Stichwort „Kampf“: „Ich erwarte einen aggressiven Gegner, so wie wir ihn auch schon zweimal in der Oberliga erlebt haben. Im Pokal wird sich das noch steigern. Aber der Einzug ins Finale ist unser erklärtes Ziel“, so Sander. Und dann fügt Marx als Kapitän noch das hinzu, was alle Koblenzer Fans gerne lesen und hören: „Wir wollen uns endlich mal wieder das Ding holen.“ Dann könnte die TuS in ihrem ganz persönlichen Überlebenskampf ein wenig durchatmen.

Quelle: http://www.rhein-zeitung.de/sport/rz-regionalsport/regionalsport-fussball-maenner-alle-meldungen/regionalsport-fussball-oberliga/regionalsport-fussball-oberliga-fc-karbach_artikel,-spiel-des-jahres-fuer-karbach-spiel-ums-Ueberleben-fuer-koblenz-_arid,1644395.html
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.forza-tus.de
TuS-Thomas
Admin
Admin
TuS-Thomas

Anzahl der Beiträge : 3197
Anmeldedatum : 01.11.13
Alter : 38
Ort : Koblenz

BeitragThema: Re: Pokal-Vorberichte: FC Karbach - TuS Koblenz   Di 2 Mai 2017 - 12:06

Zitat :
Sicherheitsbedenken sind da vor Halbfinale

Rheinlandpokal Große Polizeipräsenz am heutigen Dienstag beim Duell des FC Karbach gegen TuS Koblenz

Karbach. Heute Abend um 18 Uhr empfängt der Oberligist FC Karbach den Regionalligisten TuS Koblenz zum großen Duell. Groß sind vor diesem brisanten Aufeinandertreffen die Sicherheitsbedenken. Rund 50 Polizisten werden vor Ort sein, denn bei den beiden bisherigen Auftritten der TuS beim FC Karbach lief nicht alles reibungslos ab. Ein Rückblick:

Am 12. November 2014 standen sich der FC Karbach (damals Rheinlandliga) und die TuS Koblenz (damals Regionalliga) in der dritten Pokalrunde gegenüber. 1784 Zuschauer sahen im Emmelshausener Stadion eine trotz des Zwei-Klassen-Unterschieds ausgeglichene Partie, die nach 90 und 120 Minuten 2:2 endete. Im Elfmeterschießen versagten allen Karbacher Schützen die Nerven, die Koblenzer setzten sich mit 3:0 durch.

Und das war vielleicht gut: Die zuvor in einem separaten Block stehende Koblenzer Anhängerschaft von rund 300 Fans zog nach dem Abpfiff hinter das „Elfmeter-Tor“. Für manche war das damals ein bedrohliches Szenario, das (vielleicht wegen des für die TuS glücklichen Ausgangs) folgenlos blieb. Die Polizei wurde umgehend informiert, traf aber erst während des Elfmeterschießens ein.

Am 19. März 2016 und damit vor etwas mehr als einem Jahr gewann die TuS in der Oberliga mit 2:1 (0:0) auf dem Karbacher Quintinsberg. 1253 Zuschauer sahen ein Derby, das von vielen Emotionen und einigen Nickligkeiten geprägt wurde – aber auf und neben dem Sportplatz blieb es immer im Rahmen des Erlaubten und Erträglichen. Auch die rund 400 TuS-Fans verbreiteten vor einem Jahr gute Stimmung und feierten den Sieg ihrer Mannschaft nach dem Abpfiff überschwänglich. War alles gut? Mitnichten. Einige unverbesserliche „TuS-Anhänger“ beschädigten auf der Heimfahrt den Shuttle-Bus, der die Zuschauer zum Quintinsberg und wieder zurück in das Industriegebiet Dörth beförderte, und warfen zwei Scheiben ein. „Wir waren sehr freundliche Gastgeber. Schade, dass das dann so gedankt wird“, ärgerte sich FC-Chef Daniel Bernd damals maßlos.

Der Ärger hat sich bei Bernd gelegt: „Da konnte die TuS ja nix dafür, wenn einer oder zwei austicken und einen Bus kaputtmachen.“ Das Verhältnis zur TuS sei sehr gut, betont Bernd: „Wir haben einen sehr guten Draht zu den Verantwortlichen wie Peter Schilling. Beide Vereine tun momentan im Vorfeld alles, dass es ein friedliches Fußballfest wird.“mb

RZ Koblenz und Region vom Dienstag, 2. Mai 2017, Seite 24.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.forza-tus.de
TuS-Thomas
Admin
Admin
TuS-Thomas

Anzahl der Beiträge : 3197
Anmeldedatum : 01.11.13
Alter : 38
Ort : Koblenz

BeitragThema: Re: Pokal-Vorberichte: FC Karbach - TuS Koblenz   Di 2 Mai 2017 - 12:11

Zitat :
Der Gegner: FC Karbach

Karbach. Wer spielt am 25. Mai im Rheinlandpokal-Finale in Salmrohr gegen Eintracht Trier? Geht es allein nach den Vorstellungen des FC Karbach, dann beantwortet sich diese Frage vor der heutigen Begegnung auf dem Quintinsberg im Prinzip allein. Wobei das jüngste 1:1 gegen den abstiegsbedrohten FSV Salmrohr nicht gerade Grund zum Optimismus bietet, obwohl der FCK bis auf den verschnupften Thomas Klasen im Prinzip in Bestbesetzung auflaufen konnte.

Trainer Torsten Schmidt bilanzierte: „Das Pokalspiel bekommst du nie ganz aus den Köpfen. Die drei Auswechslungen zielten schon in diese Richtung ab.“ Er nahm die ehemaligen Koblenzer Tobias Jakobs, Enrico Köppen und Johannes Göderz im zweiten Abschnitt vom Feld, um sie wohl etwas für die größere Aufgabe gegen den Regionalligisten Koblenz zu schonen.

Von sechs Oberliga-Heimspielen gewann Karbach seit Ablauf der Winterpause lediglich eins (1:0 am 12. April gegen TuS Mechtersheim), jetzt soll die vorletzte Hausaufgabe der Saison den gewünschten Erfolg bringen.bhm

RZ Koblenz und Region vom Dienstag, 2. Mai 2017, Seite 24.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.forza-tus.de
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Pokal-Vorberichte: FC Karbach - TuS Koblenz   

Nach oben Nach unten
 
Pokal-Vorberichte: FC Karbach - TuS Koblenz
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Forza TuS Board :: TuS Koblenz :: Presseschau-
Gehe zu: